ENG: MANIFEST:

"Serial 3D-Printing"

Bremen, Juli 2015
author: Vincent Brinkmann

1/9 The one who does serial 3D printing sees himself as the producer of a series that is generated from digital data. With help of 3D printing a mold version is made.

2/9 The mold version is directly produced from digital data so there is no for a physically existing positive version.

3/9 The creating act is the cast of the objects. The producer decides which material is being used.

4/9 The casting itself becomes a ritual. In the making of a series the cast turns into a connection between its creator and the object and, through the serial repetition production becomes a ritual.

5/9 The series is produced by a number of copies determined by the artist. The copies are numbered with the appropriate total number.

6/9 Serial 3D printing critically reflects the handling of mass production. Mass production serves as artificial divergence, as the initial point of difference between object and repetition out of which a series is created.

7/9 The trace turns into the patina of the shape and is embedded in the object. The technique of reproduction remains visible.

8/9 Mistakes happen. In the technique of reproduction of serial 3D printing you cast from a mold form; all casts are unique and individual.

9/9 Serial 3D printing becomes the valid technique of art that must spread and find application.

MANIFEST:

“Serielles 3D-Drucken“
Bremen, Juli 2015
Verfasser: Vincent Brinkmann

1/9 Die seriell 3D-Druckenden sehen sich als Produzenten einer Serie, die aus dem Digitalen heraus entsteht. Mit der Reproduktionstechnik des 3D-Druckers wird eine Negativform hergestellt.

2/9 Die Negativform wird direkt aus dem Digitalen heraus produziert, es gibt keine physisch vorhandene Positivform.

3/9 Der Guss der Objekte wird aus einem schaffenden Akt heraus produziert. Welches Material dabei verwendet wird, liegt in den Händen der Produzierenden.

4/9 Der Guss selber wird zum Ritual. In der Fertigung der Serie schafft der Guss eine Verbindung zwischen Schaffenden und Objekt und wird durch die Wiederholung in der Serienproduktion zu diesem.
5/9 Die Serie wird in einer Auflage produziert, die von den Künstlern festgelegt wird. Die Auflage wird mit zugehöriger Gesamtmenge nummeriert.

6/9 Die seriell 3D-Druckenden setzen sich kritisch im Umgang mit Massenproduktion auseinander. Die Massenproduktion dient als künstlerische Divergenz,
als Ausgangspunkt der Differenz zwischen Objekt und Wiederholung, aus der heraus eine Serie geschaffen wird.

7/9 Die Spur wird zur Patina des Objektes und bleibt in der Gestalt vorhanden. Die Reproduktionstechnik bleibt im Guss sichtbar.

8/9 Der Fehler passiert. Bei der Reproduktionstechnik des “Seriellen 3D-Druckens” wird aus der Negativform gegossen, alle Güsse sind Unikate und individuell.

9/9 “Serielles 3D-Drucken“ wird gültige Technik der Kunst, die verbreitet wird und Anwendung findet.